Bärenpark

Bärenpark

Worum geht es?

Bei „Bärenpark“ von Phil Walker-Harding geht es darum, seinen eigenen Bärenpark auf- und auszubauen. Das wirklich sehr schön illustrierte Spiel haben wir uns in unserem Review näher angeschaut.

Spielablauf

Das Ziel bei „Bärenpark“ ist es am Ende den besten Park zu bauen und so die meisten Punkte zu sammeln. Dazu müsst ihr Gehege, Häuser und Grünflächen bauen. Das Spiel ist für 2 – 4 Personen geeignet. Gewonnen hat der Spieler, der als erstes alle vier seiner Parkgelände abgeschlossen hat. Danach werden die Siegpunkte ausgewertet.

Zu Beginn werden die verschiedenen Plättchen auf dem Plan ausgelegt. Je nach Anzahl der Personen variieren die zur Verfügung stehenden Plättchen an Toiletten, Imbissbuden, Spielplätzen etc. Plättchen mit Wertungspunkten werden so ausgelegt, dass die höheren Punkte oben liegen.

Neben den Grünanlagen, Tierhäusern und Außengehegen gibt es auch noch Bärenstatuen. Die Statuen werden aufsteigend neben dem Spielplan aufgereiht. Sie geben später wichtige Siegpunkte.

Nun erhält jeder Mitspieler ein zufälliges Parkgelände mit Eingang. Die weiteren Parkgelände ohne Eingang werden gemischt und neben dem Spielfeld in zwei Stapeln aufgestellt. Dabei muss immer die oberste Karte für alle sichtbar sein.

Bei „Bärenpark“ läuft es so ab, dass jeder Spieler pro Zug ein Plättchen auslegen darf. Im ersten Zug muss jeder Spieler ein Plättchen lagen. Wer in der Folge nicht legen kann muss aussetzen.

Beim Anlegen der Plättchen gibt es ein paar einfache Regeln zu beachten. Jedes Plättchen muss immer an ein anderes angrenzen. Man darf nicht übereinander legen und es darf nicht über das Parkgelände hinausragen. Das Grubenfeld darf man außerdem nicht abdecken.

Auf den Parkgeländen befinden sich verschiedene Symbole: Schubkarre, Betonmischer, Bagger und Bautrupp. Je nachdem welches dieser Symbole man mit einem Plättchen abdeckt, darf man danach ein Plättchen vom Spielfeld nehmen. Deckt man mit einem Plättchen mehrere Symbole ab, darf man sich in beliebiger Reihenfolge Plättchen vom Spielfeld in seinen Vorrat holen.

Deckt man einen Bautrupp ab, erhält man ein neues Parkgelände für seinen „Bärenpark“. Jeder Spieler kann max. vier Parkgelände besitzen. Mit einer Schubkarre darf man sich eine neue Grünanlage aus dem Spielfeld holen. Bei einem Betonmischer darf man ein Tierhaus oder eine Grünanlage nehmen. Mit dem Bagger kann man zwischen einem Außengehege, Tierhaus oder Grünanlage wählen.

Tierhäuser und Außengehege geben Siegpunkte. Die Werte sind von oben nach unten sortiert. So erhält man mehr Siegpunkte, wenn man früher eines dieser Plättchen nimmt. Sobald auf einem Parkgelände alle Felder außer dem Grubenfeld abgedeckt sind, darf man dieses mit einer Bärenstatue belegen. Auch die Statue gibt Siegpunkte.

Wer nicht anlegen kann oder kein Plättchen mehr hat, muss aussetzen und erhält eine Grünanlage seiner Wahl. Freiwillig darf man nicht aussetzen.

Für erfahrene Spieler gibt es noch Auftragsplättchen, von denen man pro Sorte höchstens eines besitzen darf. Je nachdem, ob man seinen Auftrag erfüllt, bekommt man weitere Siegpunkte.

Fazit

„Bärenpark“ hat eine tolle Aufmachung und tolles Material. Es macht richtig viel Spaß sich seinen eigenen Park aufzubauen. Man kann zwar andere Mitspieler nur wenig ärgern, aber es ist meiner Meinung nach auch viel mehr auf Familien ausgelegt als anspruchsvolle Vielspieler. Das Schöne an „Bärenpark“ ist auch, dass es in allen Konstellationen gleich viel Spaß macht. Während man bei zwei Spielern öfters an der Reihe ist, ist bei mehr Spielern die Konkurrenz um den besten Park größer.

Ich könnte mir vorstellen, dass es in zukunft noch die ein oder andere Erweiterung geben wird mit neuen Plättchen und Funktionen und vielleicht auch der Möglichkeit seine Mitspieler durch bestimmte Aktionen ein wenig zu ärgern und blockieren. Grundsätzlich hat Lookout Games hier ein wirklich schönes Brettspiel auf den Markt gebracht an dem man lange Freude hat.

5 Rezensionen und Tests

Achtung, jeder Blog und jede Seite hat ein eigenes Bewertungssystem. Die Wertungen für diesen Pressespiegel werden auf die REDUXO-Skala von 1 bis 6 Punkte umgerechnet.
  • 17/20 Punkte

    Locker leicht zu spielen. Das Spiel eignet sich dabei in den unterschiedlichen Ausprägungen für Familien- und Kennerspielern.

    Die komplette Kritik ist auf der Website von Brettspielbox verfügbar.
  • 5/6 Punkte

    Optisch ansprechend undmit klarem und dennoch spannendem Verlauf.

    Die komplette Kritik ist auf der Website von Spielfreu(n)de verfügbar.
  • 8/10 Punkte

    Ich vergebe insgesamt sehr gute 8 Punkte für dieses wirklich schöne Legespiel mit Puzzleelement!

    Die komplette Kritik ist auf der Website von Spielkult verfügbar.
  • Zusammenfassend ist „Bärenpark“ ein absolut empfehlenswertes Familienspiel.

    Die komplette Kritik ist auf der Website von BoardgameMonkeys verfügbar.
  • „Bärenpark“ ist […] en Spiel, das eine gewisse Leichtigkeit transportiert.

    Die komplette Kritik ist auf der Website von Spielstil verfügbar.
32,99 € Bei Amazon ab 28,51 €
Sie sparen: EUR 4,48 (14%)
32,99 € Bei eBay ab 15,48 €
Sie sparen: EUR 17,51 (53%)

3 Bewertungen

5,0

Übersicht durchschnittliche Rezensionen und Spieletests für dieses Spiel.

6
0%
5
100%
4
0%
3
0%
2
0%
1
0%
Eigenschaften
Erscheinungsdatum: 04/2017
Auszeichnung:
Verlage:
Autor:
Kategorie:
  • Brettspiel
Spieler: 2–4
Empfl. Alter: ab 8 Jahre
Dauer: 30–45 Minuten
Gewicht: 890 g
EAN: 4260402310893
Preis (UVP): 32,99
REDUXO Wertung: 4/6 Punkte
Presse Wertung:
(5,0/6 Punkte, 3 Bewertungen)
Spielanleitung: Kostenlos herunterladen (PDF)